Mit Gelassenheit nichts tun

Es ist Urlaubszeit und endlich haben wir Zeit, ein gutes Buch zu lesen, etwas mehr Sport zu treiben, Hausarbeit zu erledigen, den Keller zu entrümpeln, Freunde einzuladen und auch ein bisschen nichts zu tun. Das ist das, was sich wohl die meisten Menschen vornehmen. Doch meistens tun wir von allem ein bisschen und am meistens von nichts. Nur bedauerlich, dass einen dabei oft das schlechte Gewissen quält – so sehr, dass sich die Süddeutsche Zeitung in ihrer „Gefühlten Wahrheit“ damit beschäftigt. Oder wie es die Mindfulness-Bewegung nach Kabat-Zinn anstrebt: Sich wirklich nur auf das konzentrieren, was man gerade tut – in dem Fall eben nichts. Da wäre es doch ein gutes Urlaubsvorhaben, Nichtstun frei von Reue zu üben – wie es uns der Italiener lehrt: la dolce far niente. Viel Spaß beim Ausprobieren.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.